Nachdem ein Dokument in InDesign fertiggestellt wurde, muss man dieses meist als druckfähiges PDF exportieren. Wie man die richtigen Einstellungen dafür vornimmt, erfahren Sie im Folgenden Tutorial:

Zunächst gelangen Sie über das Dropdown Menü „Datei“ (ganz oben links in InDesign) oder durch Klicken von „Strg+E“ in das Exportieren-Fenster.

PDF aus Indesign exportieren

PDF aus Indesign exportieren

Wenn Sie einen Ort zum Speichern ausgewählt haben und rechts neben „Dateiname“ einen Namen eingegeben haben, ist es wichtig, dass Sie bei „Dateityp“ „Adobe PDF (Druck) (*.pdf) ausgewählt haben. Drücken Sie dann auf „Speichern“.
Sobald Sie das getan haben, öffnet sich ein weiteres Fenster. Nehmen Sie unter dem Reiter „Allgemein“ folgende Einstellungen vor:
PDF aus Indesign exportieren
(Falls Sie Transparenzen in Ihrem Dokument haben, müssen Sie ganz oben unter „Adobe PDF-Vorgabe“ „[PDF/X-4:2008]“, und darunter bei „Standard“ „PDF/X-4:2010“ auswählen)
Unter dem Reiter „Komprimierung“ nehmen Sie bitte folgende Einstellungen vor:

PDF aus Indesign exportieren

Hier wird eingestellt, dass alle Grafiken, die eine höhere Auflösung als 450 dpi haben, auf eine Auflösung auf 300 dpi runtergerechnet werden. Da man nur 300 dpi im Druck benötigt, würden alle Grafiken die größer sind, die Dateigröße nur unnötig vergrößern.
(Wichtig ist, dass alle Grafiken die Mindestauflösung von 300 dpi haben! Sonst werden diese verpixelt/unscharf. Sehen Sie hierzu den Blog-Eintrag „Druckfähige Bilder“)
Die Einstellungen für den nächsten Reiter „Marken und Anschnitt“ sehen so aus:

PDF aus Indesign exportieren

Manche Druckereien verlangen zusätzlich zu den Schnittmarken auch „Anschnittmarken“. Wenn das der Fall ist, setzen Sie dort einfach ein Häkchen.
Falls auch ein größerer/kleiner Anschnittsbereich gefragt ist, sollten Sie diesen beim Anlegen des Dokuments sofort richtig einstellen.
Wenn Sie das nicht gemacht haben, setzen Sie in diesem Reiter kein Häkchen bei „Anschnittseinstellungen des Dokuments verwenden“ und geben Sie manuell den Anschnitt ein.
(Beim Anschnitt ist es wichtig, dass auch alle randabfallenden Bilder im Anschnitt liegen!)
In dem Reiter „Ausgabe“ müssen Sie folgende Einstellungen vornehmen:

PDF aus Indesign exportieren

Wählen Sie bei „Farbkonvertierung“ „In Zielprofil konvertieren (Werte beibehalten)“ aus. Bei „Ziel“ wählen Sie „CMYK-Arbeitsfarbraum – Coated FOGRA39 (ISO 12647-2:2004)“ aus.
Es kann durchaus sein, dass ein anderes Farbprofil verlangt wird. Dieses wird aber mit dem Auftrag oder in den Vorgaben der Druckerei genannt. Wenn Sie ein bestimmtes Profil nicht haben, können Sie dieses auf einigen Internetseiten kostenfrei herunterladen.
Die letzten benötigten Einstellungen machen Sie unter dem Reiter „Erweitert“:

PDF aus Indesign exportieren

Wenn Sie alle benötigten Einstellungen vorgenommen haben, klicken Sie auf „Exportieren“.
Wenn Sie unter dem ersten Reiter „Allgemein“ ein Häkchen bei „PDF nach Export anzeigen“ gesetzt haben, öffnet sich dieses nach Beenden des Speicherns.

Ich hoffe diese Anleitung wird Ihnen beim zukünftigen Exportieren von PDF-Dokumenten aus InDesign helfen.

Viel Freude beim Gestalten!
– Natalie